atlantis  -  pharm 

Home

Produkte

Bücher

Shop

E-Mail

Kontakt

Service

Acidophilus-Tabletten helfen:

  • bei einseitiger Kost (Fastfood, Diäten)
  • geschwächter Immunabwehr
  • blasser, schlaffer Haut
  • schlechtem Allgemeinbefinden
  • nach Antibiotikabehandlung
  •  

Acidophilus Tabletten
60 Tabletten
11,49 Euro
Bestellen

120 Tabletten
16,98 Euro
Bestellen

 

 

Zutaten 4 Tabletten

Joghurtpulver mit rechtsdrehender Milchsäure, Milchsäurebakterien L. Acidophilus, casei ,Bifidus je 100 mg, Gelatine, Magnesiumcarbonat (58mg Magnesium. 19,3%), L-Ascorbinsäure ( 100mg Vitamin C, 167%), Inulin (80 mg), DL-α-Tocopherolacetat (24mg, Vitamin F, 240%), Pyridoxinhydrochlorid (3,4mg, Vitamin B6, 170%), Riboflavin (3,2mg Vitamin B2, 200%), Thiaminhydrochlorid (2,4mg Vitamin B1, 170%), Pteroylmonoglutaminsäure (320 µg Folsäure, 160%), D- Biotin (120 µg Biotin, 80%), Cyanocobalamin (3 µg Vitamin B12, 300%)

Verzehr-Empfehlung

2mal täglich 2 Tabletten unzerkaut vor oder zu den Mahlzeiten nehmen.

Die angegebene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.

Zur Stabilisierung der natürlichen Darmflora wird ein Verzehr über mindestens 2-3 Wochen empfohlen.

Acidophilus-Tabletten

Das Buch zum Thema

Gesunde Darmflora

Ursachen einer gestörten Darmflora

Der Winter ist da und auch in dieser Jahreszeit brauchen Sie Ihre Vitalität

Die Ursachen für eine nicht richtig funktionierende Darmflora können sehr vielfältig sein:

- schlechtes Kauen
- verdorbene Nahrungsmittel
- Überempfindlichkeit gegen bestimmte Lebensmittel
- Infekionen, z. B mit dem Hefepilz Candida albicans
- Salzsäuremangel im Magen
- Gärung
- vermehrte Gasbildung
- Fäulnisbildung
- Magenresektion
- Verschluss des Gallengangs
- Antibiotika-Behandlung
- Abführmittel
- Darmentzündungen
- Verstopfung
- Durchfall
- Angst
- Stress, Hektik

Regelmäßig gestört ist die Darmflora im Anschluss an eine Antibiotikabehandlung. Die Vorzüge der Antibiotika sind allenthalben bekannt. Kaum hat eine wissenschaftliche Entdeckung die Therapiemöglichkeiten des Arztes so revolutioniert wie die Antibiotika. Aber Antibiotoka unterscheiden nicht zwischen Gut und Böse. Sie hemmen die Bakterien, die uns krank machen, genauso wie die hilfreichen Bakterien.

Vorallem die Milchsäurebakterien der Darmflora können schnell ein Opfer der Antibiotika werden: sowohl die überwiegend im im oberen Darm siedelnden Acidophilus-Bakterien, als auch das Bifidus-bakterium im unteren Darmabschnitt.

Nicht selten ist eine Störung der Darmflora durch den Befall mit anderen fremden Keimen. Dies können Bakterien aus verdorbenen Speisen oder Hefepilze beim Kontakt mit Menschen oder Tieren sein. Häufig ist die Kontamination während Reisen in Länder, deren Bakterienwelt für unseren Darm unbekannt ist. Wasser, Speiseeis oder nicht geschältes Obst sind häufige Infektionsquellen. Der Darm bietet ein ideales Umfeld für die fremden Keime

Jeder Mensch ist auch potentieller Träger von Pilzen. Schon der Händedruck oder ein Kuss reichen aus, um sich mit dem berüchtigten Hefepilz Candida albicans zu infizieren. Der Candida-Pilz siedelt sich dann bevorzugt im Dünndarm an, um von dort andere Bereiche zu "erobern". Der Candida-Pilz geht nicht von allein wieder weg. Man muss ihn mit Antimykotika bekämpfen. Anschließend ist der Aufbau einer neuen Darmflora mit verschiedenen Milchsäuren-Bakterien das primäre Ziel der Darmsanierung.

Darmflora: Acidophilus, Bifidus und Co.

1. Was sind eigentlich Acidophilus und Bifidus?

2. Warum ist eine intakte Darmflora so wichtig?

3. Welche Wirkungen haben Milchsäure-Bakterien?

4. Milchsäurebakterien sind die wichtigsten Keime der gesunden Darmflora

5. Was können wir vom Joghurt lernen?

6. Studien zeigen, Milchsäurebakterien schützen vor Krebs

7. Die Vorteile der rechtsdrehenden Milchsäure (L(+)-Milchsäure) nutzen

8.
Lieber Joghurt oder lieber reine Milchsäure-Bakterien?

9. Was können die Ursachen einer gestörten Darmflora sein?

10. Wie kann man sich wirklich ausreichend mit Acidophilus-Kulturen versorgen?

11. Acidophilus-Tabletten bauen die Darmflora wieder schnell auf