atlantis  -  pharm 

Home

Produkte

Bücher

Shop

E-Mail

Kontakt

Service

Acidophilus-Tabletten helfen:

  • bei einseitiger Kost (Fastfood, Diäten)
  • geschwächter Immunabwehr
  • blasser, schlaffer Haut
  • schlechtem Allgemeinbefinden
  • nach Antibiotikabehandlung

Acidophilus Tabletten
60 Tabletten
11,49 Euro
Bestellen

120 Tabletten
16,49 Euro
Bestellen

 

Zusammensetzung

Eine Tablette enthält:

Lactobacillus acidophilus 

25 mg

Lactobacillus casei 

25 mg

Lactobacillus bifidus

25 mg

Joghurtpulver mit rechts-
drehender Milchsäure    

237 mg

Pflanzenfasern  

20 mg

Vitamin B1

0,60 mg

Vitamin B2

0,80 mg

Vitamin B6

0,85 mg

Vitamin B12

2,50 µg

Folsäure

80 µg

Vitamin C

25 mg

Vitamin E

6 mg

Biotin

30 µg

Magnesiumcarbonat 

50 mg

Frei von Milchzucker(Lactose)
und Hefe

 

 

Zutaten

Joghurtpulver mit rechtsdrehender Milchsäure, Milchsäurebakterien, Gelatine, Magnesiumcarbonat, Vitamin C, Inulin, Vitamin E, Vitamin B6, Vitamin B2, Vitamin B1, Folsäure, Biotin, Vitamin B12

Verzehr-Empfehlung

3mal täglich 1-2 Tabletten unzerkaut vor oder zu den Mahlzeiten nehmen. Zur Stabilisierung der natürlichen Darmflora wird ein Verzehr über mindestens 2-3 Wochen empfohlen

Acidophilus-Tabletten

Studien zeigen eine protektive Wirkung gegen Krebs

Auch in den kommenden Monaten brauchen Sie Ihre Vitalität .

Einige Studien deuten darauf hin, daß der Verzehr großer Mengen fermentierter Milchprodukte das Risiko von Brustkrebs beim Menschen herabsetzen kann. Nach anderen Forschern können Joghurt und bestimmte Stämme von Milchsäurebakterien das Wachstum von Tumorzellen unterdrücken.

Die Prozesse der Krebsentstehung und Krebsvermeidung im Darm sind allerdings komplex und noch nicht endgültig geklärt. Mutationen sowie erhöhte Zellteilungen spielen eine wesentliche Rolle. Lebensmittelinhaltsstoffe (z.B. Kanzerogene) oder auch im Körper selbst gebildete Stoffe (Nitrosamine, Faecapemtaene, kurzkettige Fettsäuren, Gallensäuren) können Mutationen oder vermehrte Zellteilungen auslösen. Die Wirkung eines Antikanzerogens, das von Milchsäurebakterien produziert wird, könnte in der Verhinderung der Auslösung von Mutationen oder Zellproliferationen liegen.

In Untersuchungen zur antimutagenen Wirkung von L. casei und verwandten Milchsäurebakterien wurden Schutzwirkungen an Knochenmarkszellen von Mäusen und Hamstern gefunden. Von 10 untersuchten Milchsäurebakterienstämmen wirkten 8 Stämme deutlich krebsvorbeugend. Ähnliche Untersuchungen mit Joghurt verschiedener Hersteller sind durchgeführt worden. Der Grad der Schutzwirkung war von der Menge des Joghurts abhängig und durch Erhitzen des Milchproduktes wurde die antimutagene Wirkung vernichtet. Ein deutlicher Hinweis auf die Mitwirkung von Mikroorganismen, die die Hitzeeinwirkung nicht überlebt haben.

Vorallem Lactobacillus acidophilus, casei und bifidus schützen vor Darmkrebs. Ein Vergleich der Wirkungen unterschiedlicher Laktobazillen und fermentierter Milchprodukte wurden mittlerweile durchgeführt. In allen Versuchen wurde festgestellt, dass nur lebensfähige Bakterien wirkungsvoll sind; hitzebehandelte Bakterien reduzierten die Mutagenität nicht.

Richtige Ernährung schützt deshalb vor Krebs.

Die Befunde zu Milchsäurebakterien und Joghurt im Magen-Darm-Trakt sind von großer medizinischer Bedeutung. Auf dem Gebiet der Ernährung wird seit langem eine dem Energiebedarf angepaßte, fettarme, obst-, gemüse- und ballaststoffreiche Ernährung zur krebsvorbeugenden  Ernährung betont. Die neuesten Kenntnisse über die vielfältigen protektiven Substanzen von Milchsäurebakterien machen deutlich, dass durch den täglichen Verzehr bestimmter Lactobakterien eine Situation im Organismus geschaffen werden kann, die zu einer geringeren Aufnahme und zu einer erhöhten Ausscheidung von Kanzerogenen im Darm führt. Das Risiko der Entwicklung ernährungssabhängiger Tumore sollten daher bei einer Ernährung mit viel milchsäurereichen Lebensmitteln gering sein.

Darmflora: Acidophilus, Bifidus und Co.

1. Was sind eigentlich Acidophilus und Bifidus?

2. Warum ist eine intakte Darmflora so wichtig?

3. Welche Wirkungen haben Milchsäure-Bakterien?

4. Milchsäurebakterien sind die wichtigsten Keime der gesunden Darmflora

5. Was können wir vom Joghurt lernen?

6. Studien zeigen, Milchsäurebakterien schützen vor Krebs

7. Die Vorteile der rechtsdrehenden Milchsäure (L(+)-Milchsäure) nutzen

8.
Lieber Joghurt oder lieber reine Milchsäure-Bakterien?

9. Was können die Ursachen einer gestörten Darmflora sein?

10. Wie kann man sich wirklich ausreichend mit Acidophilus-Kulturen versorgen?

11. Acidophilus-Tabletten bauen die Darmflora wieder schnell auf