atlantis  -  pharm 

Home

Produkte

Bücher

Shop

Service

Opunzia-Kapseln 

Feigenkaktus-Extrakte (Opuntia) können das Anschwellen der Prostata im Alter verhindern und damit Beschwerden beim Wasser lassen vorbeugen.

Da es die wohlschmeckenden Kaktusfeigen bei uns nur selten auf Märkten zu kaufen gibt, kann man jetzt den wertvollen Extrakt der Früchte und Blüten als Opunzia-Kapseln zu sich nehmen.

Opuntien-Früchte und -Blüten enthalten neben vielen Vitaminen und Mineralstoffen den Stoff Beta-Sitosterin, der auch in geringen Mengen in einigen anderen Pflanzen vorkommt. Der Extrakt aus den Früchten oder Blüten muss über einen Zeitraum von 3-4 Monaten genommen werden, denn wie bei vielen natürlichen Produkten tritt die Wirkung langsam und schonend ein. Erst wenn nach wenigen Monaten ein höherer ß-Sitosterin-Spiegel erreicht ist, kann dieser dass Wachstum der Zellen in der Prostata behindern. Warum gerade Kaktusfeigenextrakte eine so gute Wirkung zeigen, ist noch nicht genauer untersucht. Eventuell haben weitere Inhaltsstoffe der Früchte oder der Blüten eine ergänzende Wirkung. 

Lycopin, ein Inhaltsstoff der Tomate, kann tegelmäßig und in ausreichender Menge genommen, Prostata-Krebs vorbeugen.

klinische Studien

Unter dem Titel

Treatment of Benign Prostatic Hypertrophy with
Opuntia ficus-indica

ist eine klinische Studien zur Wirksamkeit eines Extraktes aus Feigenkaktus-Blüten veröffentlicht worden, deren deutsche Zusammenfassung wir nachfolgend wiedergeben:

Klinische Studien mit einer Zuberei-tung aus den getrockneten Blüten des Kaktus Opuntia ficus indica, allgemein bekannt unter dem Namen Feigenkaktus, haben eine Verbesserung verschiedener subjekti-ver Beschwerden der gutartigen Pros-tatahypertrophie gezeigt. Der Wirkmechanismus dieses Präparats ist noch nicht genau geklärt.

Opunzia-Kapseln

für eine gesunde Prostata (Vorsteherdrüse)

Bereits 25 bis 30 Prozent der 40jährigen Männer leiden an einer Verengung der Harnröhre im Bereich der Prostata. Diese typische Alterserscheinung des Mannes wird auch benigne Prostatahyperplasie, abgekürzt BPH genannt. Im Alter zwischen 40 und 50 macht sich die Harnröhrenverengung kaum bemerkbar. Aber bereits ab 70 Jahre klagt jeder 2 Mitteleuropäer über Miktionsbeschwerden, also Beschwerden beim Harnlassen. Die Vergrößerung der Vorsteherdrüse ist nichts krankhaftes, es hängt vielmehr davon in welche Richtung sich die Prostata vergrößert. Ein Wachstum des Inneren der Drüse führt zu einer Verengung der Harnröhre, denn die Prostata umschließt die Harnröhre. Durch den verengten Kanal kommt es zu zahlreichen Beschwerden des WasserlassensProstata

·             verzögerter Beginn und längere Dauer

·             schwacher Harnstrahl

·             häufige Unterbrechung des Harnstrahls

·             Restharnbildung in der Blase

·             gehäufter nächtlicher Harndrang

·             Schmerzen beim Wasserlassen

·             ständiger Harndrang bis zur Inkontinenz

Auslöser der Prostatavergrößerung sind Hormone, Wachstumsfaktoren und die Ernährung. Eine erbliche Komponente gilt als unwahrscheinlich.

In vielen Ländern hat sich die Praxis des kontrollierten Zuwartens bewährt, d.h. der Mann ist unter jährlicher Beobachtung des Arztes und wird durch eine spezielle pflanzenreiche Ernährung oder entsprechende pflanzlicher Präparate behandelt. Zahlreiche Pflanzen zeigen in klinischen Prüfungen sher günstige Effekte auf das Miktionsverhalten des älteren Mannes. Dabei fällt auf, dass eine frühzeitige oder eventuell lebenslange Kost mit bestimmten Wirkstoffen aus Gemüse- oder Arzneimittelpflanzen am ehesten Erfolge zeigt oder das Auftreten von Beschwerden im Alter ganz verhindern kann.

Wirksame Substanzen enthalten u.a. Brennnesselwurzeln, Feigenkaktusfrüchte und -blüten, Kürbiskerne, Roggenpollen, Sägepalmenfrüchte. Eine zentrale Rolle im Stoffwechsel der Prostata spielt ß-Sitosterin. Das Enzym 5-α-Reduktase, das das Zellwachstum der Prostata auslöst, wird durch ß-Sitosterin in seiner Aktiviät gehemmt. ß-Sitosterin kann aber offensichtlich auch den Einfluss von Wachstumsfaktoren reduzieren. Selbst eine Hemmung von Tumorzellen durch ß-Sitosterin wurde beobachtet. Der genaue Mechanismus ist aber noch unbekannt. Da die reine Substanz in viel höheren Mengen genommen werden muss, als in bestimmten Früchten enthalten ist, spricht viel dafür, dass noch weitere in den Pflanzen enthaltenen, sehr ähnliche Substanzen eine gleichartige Wirkung haben oder zumindest die Wirkung des ß-Sistosterins verstärken.

 Feigenkaktus-Extrakte (Opuntia) können das Anschwellen der Prostata im Alter verhindern und damit Beschwerden beim Wasser lassen vorbeugen.