ftp://www.atlantis-pharm.com/www.atlantis-pharm.com/segelbot22rot.jpg

atlantis  -  pharm 

ftp://www.atlantis-pharm.com/www.atlantis-pharm.com/Bauer1rot.jpg

 

Home

Produkte

Bücher

Shop

Sitemap

E-Mail

Kontakt

Service

 

Rotklee wird empfohlen

  • zur Verbesserung des Hautzustandes (Akne, Falten)
  • zur Stabilisierung der
  • Knochen
  • Hilfe während der
  • Wechseljahre
  • zum Schutz der hormonbeeinflussbaren Organe

Rotklee 30

Rotklee 30 Tabletten
16,49 Euro

Bestellen

 Rotklee 120

Rotklee 120 Tabletten
46,95 Euro

Bestellen 

Rotklee-Extrakt (2000 mg) mit 160 mg Isoflavone, Mikrokristalline Cellulose, Magnesium Stearat - pflanzlich.

Zutaten (pro 4 Tablette)

Rotklee-Extrakt (2000 mg) mit 160 mg Isoflavone, Mikrokristalline Cellulose, Magnesium Stearat - pflanzlich.

Verzehrempfehlung

2x täglich 1-2 Tabletten

Rotklee in der Zeitschrift Ökotest

Die Tabletten unseres Lieferanten, die wir hier anbieten, erzielten das beste von der Zeitschrift für die Nahrungsergänzungsmittel vergebene Urteil, nämlich "gut".

 

Rotklee – Tabletten

Rotklee hilft zu jeder Jahreszeit.

Nun ist es wieder soweit das auch die Pflanze bei uns geerntet werden kann.

Rotklee hat auch eine positive Wirkung bei Akne und anderen Hauterkrankungen. Hier empfiehlt sich eine kurmäßige Behandlung.

Rotklee kann auch über einen längeren Zeitraum angewendet werden.

Da die weiblichen Eierstöcke nicht nur Östrogen, sondern auch Androgene und Gestagene produzieren, benötigen Frauen eine individuell abgestimmte Kombination aus allen drei Hormongruppen. Rotklee beinhaltet ein ähnliches Spektrum an jenen Hormonen, wodurch die hormonelle Balance im weiblichen Organis mus optinal unterstützt wird.

Hier nur einige Wirkungsgebiete von Rotklee

Mindert Wechselbeschwerden

Verbessert das Hautbild

Senkung des Cholesterin Spiegels.

Verlangsamung von Alterungsprozessen

Rotklee besitzt im Gegensatz zu Soja einen höheren Bekömmlichkeitsgrad.

 

Rotklee gegen klimaterische Beschwerden.

Trifolim pratense L Fabaceae ( Papilionaceae)

Ein vierblättriges Kleeblatt gilt als Glücksbringer aber es ist rar obwohl Rotklee überall und reichlich auf unsere m Wiesen wächst.

Wechseljahresbeschwerden, wie Hitzewallungen, Schwitzen, Reizbarkeit. Stimmungsschwankungen, Schlaflosigkeit, lassen sich in der Tat sich mit Rotkleeextrakten bei sehr guter Verträglichkeit erfolgreich behandeln.

Die Rezepte der Natur sind immer wieder für Überraschungen gut.

Auch unsere Urgroßeltern nutzten die Pflanze eher aus Armut: Sie trockneten und mahlten die Blüten, um damit wertvolles Mehl zu strecken und nicht hungern zu müssen. Von Phytohormonen wusste man damals noch nichts. Diese Nährstoffe findet man angereichert in den Blättern und Blüten. Rotklee-Blätter und –Blüten ergänzen den Speiseplan auf gesunde Weise. Als Rotklee-Tabletten können die Nährstoffe sogar unabhängig von jeder Jahreszeit zugeführt werden.

Im Sommer sind die roten Blütenköpfe eine farblich attraktive und gesunde Leckerei in jedem bunten Salat.

Nachfolgende Rezepte haben wir dem Hobbythek-Tipp Nr. 322 entnommen.

Der Rotklee  (Trifolium pratense) wächst oft versteckt zwischen anderen Gräsern auch auf unseren heimischen Feldern und Wiesen . Rotklee ist eine der reichsten Nahrungsquellen für pflanzliche Hormone. Diese pflanzlichen Hormone (auch Phytohormone oder Phytoöstrogene genannt) zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen und erfüllen vielfältige Aufgaben. Phytohormone haben nämliche eine ähnliche, nur schwächere Wirkung wie die vom Körper selbst produzierten Sexualhormone (Östrogene). Durch ihre spezifischen Eigenschaften können Phytoöstrogene daher eine nachlassende Eigenproduktion des Körpers ergänzen. Er  schützt sie vor hormonabhängigen Krebsarten, wie z. B. Brust-, Gebärmutter und Prostatakrebs und vor einem schnellen Knochenabbau im zunehmenden Alter. Neben Rotklee gelten als besonders östrogenreich: Soja, Hülsenfrüchten und Getreide.

Auch die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) schreibt den sekundären Pflanzenstoffen im jüngsten Ernährungsbericht wichtige gesundheitsfördernde Eigenschaften zu. Obwohl Zufuhrempfehlungen für einzelne Phytoöstrogene von den Wissenschaftlern noch nicht genannt werden können, hält es die DGE aber für wünschenswert, wenn sich der Konsum an sekundären Pflanzenstoffen wesentlich erhöhen ließe.

Herkunft und Beschreibung

Rotklee der lateinnische Name lautet Trifolium pratense. Was soviel bedeutet wie drei Blätter, die auf der Wiese wachsen.

 

Neueste Erkenntnisse:

Neueste Untersuchungen aus Wien zeigen eine signifikante Verbesserung des Hautzustandes, betreffend Akne, Falten, rote Flecken, nachdem Rotklee über mindestens 4 Wochen in hoher Dosierung genommen wurde.

 

 

Auch die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) schreibt den sekundären Pflanzenstoffen im jüngsten Ernährungsbericht wichtige gesundheitsfördernde Eigenschaften zu. Obwohl Zufuhrempfehlungen für einzelne Phytoöstrogene von den Wissenschaftlern noch nicht genannt werden können, hält es die DGE aber für wünschenswert, wenn sich der Konsum an sekundären Pflanzenstoffen insgesamt erhöhen ließe.
Rotklee ist besonders reich an den Verbindungen Genistein und Daidzein. Beides sind Isoflavonoide und den weiblichen Östrogenen sehr ähnlich. Der positive Einfluss dieser Pflanzenhormone auf das Wohlbefinden ist durch jahrhundertealte Erfahrungen aus der asiatischen Ernährungslehre bekannt.

In letzter Zeit häufen sich moderne Studien, die die guten Erfahrungen mit Rotklee bestätigen.

Bei einer Ernährung, die reich an Isoflavonen (Phytoöstrogenen) ist, werden Veränderungen während der Wechseljahre vergleichsweise gut vertragen. Eine Nahrungsergänzung mit Rotklee ist daher speziell für Frauen zu empfehlen, die in verstärktem Maße körperliche Veränderungen (Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Nervosität) verspüren. Wer Rotklee nimmt, kommt daher meist ohne zusätzliche Hormone aus.

 

Der Rotklee ist besonders reich an den Verbindungen Genistein und Daidzein. Genistein und Daidzein gehören zu den  Isoflavonoiden und sind damit den weiblichen Östrogenen sehr ähnlich. Der positive Einfluss dieser Pflanzenhormone auf das Wohlbefinden ist durch jahrhundertealte Erfahrungen aus der asiatischen Ernährungslehre bekannt geworden. Der Zellschutz der Phytoöstrogene hilft nicht nur den Frauen, auch Männer profitieren von diesem gutem Nahrungsergänzugsmittel.

Es häufen sich in letzter Zeit moderne Studien, die die guten Erfahrungen mit Rotklee bestätigen. Bei einer Ernährung, die viele Isoflavone (Phytoöstrogene) enthält, werden Veränderungen während der Wechseljahre vergleichsweise gut vertragen. Eine Nahrungsergänzung mit Rotklee ist daher speziell für Frauen zu empfehlen, die in verstärktem Maße körperliche Veränderungen (Wallungen, Schweißausbrüche, Nervosität) verspüren. Auch wer Rotklee nimmt, kommt daher ohne zusätzliche Hormone aus. In einer Tablette sind ca. 40 mg der wichtigen Isoflavone enthalten.

Neuere Untersuchungen aus Wien zeigen eine signifikante Verbesserung des Hautzustandes (Akne, Falten), wenn Rotklee mindestens 4 Wochen in hoher Dosierung genommen wurde.

Weitere Informationen unter:

 

 

Exotischer Avocadosalat mit Rotkleesprossen

(für 4 Personen)

·     2 Avftp://www.atlantis-pharm.com/www.atlantis-pharm.com/Rotklee9.JPGocados

·     1 Salatgurke

·     2 gelbe Paprika

·     Zitronensaft

·     1 Handvoll Rotkleesprossen

Dressing:

6 EL Olivenöl, 4 EL Zitronensaft, 1-2 Knoblauchzehen, 2 TL Chilipulver

Die reifen Avocados halbieren, den Stein entfernen, das Fruchtfleisch mit einem Teelöffel auslöffeln, in eine Schüssel geben und sofort mit Zitronensaft beträufeln. Die Schlangengurke schälen und würfeln, die Paprika waschen und säubern. Dann klein schneiden und mit den Rotkleesprossen in die Schüssel geben.
Für das Dressing Olivenöl, Zitronensaft vermischen und die gepressten Knoblauchzehen und das Chilipulver einrühren. Das Dressing über den Salat gießen.